DBF-380 in Allgemeine Bauzeitung

e i- ALLGEMEINE BAUZEITUNG I FREITAG, 9. APRIL 2021 1 NR. 14 Multiblattfräse Fräse verkürzt Zeit für Arbeitseinsätze Das bereits 1999 in Hamburg durch Manfred Schön gegrün- dete Unternehmen BeKor GmbH ist mit seinen mittlerweile weit mehr als 100 Mitarbeitern auf Betonin- standsetzung und Korrosions- schutz von unterschiedlich- sten Bauwerken spezialisiert. Hamburg (ABZ). \-Durch die immer weiter steigenden Anforderungen an die Effizienz und Arbeitssicherheit, ist BeKor ständig auf der Suche nach neuen tech- nischen Lösungen, um seinen Kunden noch schnelleren und umfassenden Ser- vice bieten zu können. Eine solche Lösung fand das Unterneh- men in der neuesten Entwicklungsstufe der universellen Multiblatt-Fräse DBF-380 aus dem Hause Dr. Schulze. Diese Maschine kann wahlweise entwe- der gleichzeitig mit bis zu 80 Diamant- trennscheiben Durchmesser 280 mm auf einer Breite von 380 mm Rillen mit bis zu 30 mm Tiefe schneiden oder mit einer Frästrommel Durchmesser 350 mm mit Hartmetaillamellen dickere Betonschich- ten oder Besohichtungen komplett abfrä- sen. Dank ihres speziellen Aufbaus, kann die Maschine von der Frästrommel auf die Diamant-Trehnscbeiben und ge- gebenenfalls zurück innerhalb weniger Minuten direkt auf der Baustelle umge- rüstet werden. Bei der Auslegung und Nutzung von Fußböden in modernen Lager- und Logis- tikballen kommt der Gestaltung und Re- paratur von Dehnungsfugen immer grÖ- ßere Bedeutung zu. Wegen der ständigen Belastung durch Schwerlastverkehr be- sitzen die Fugen eine begrenzte Lebens- dauer und müssen saniert werden. Ein weit verbreitetes Fugensystem so- wohl für Neubauten, als auch für die Sa- nierungsprojekte ist die sogenannte Ul-' brich-Fuge, bei der im Betonboden ein komplexes Profil vorgeschriebener Geo- metrie ausgefräst und anschließend mit speziellem Flüssigkunststoff aufgefüllt werden muss, um eine dauerelastische Fugenschließung zu garantieren. So ent- steht eine nahezu unsichtbare und ober- flll.chenbündige Bauwerksfuge. Eine besondere Herausforderung bei der Ulbrich-Fuge stellt das Schneiden ei- nes komplexen Profils mit fest definier- ten Abmessungen im Betonboden dar. Meist müssen hierfür mehrere Schnitte mit Fugenschneidern oder Mauernutfrä- sen per Hand ausgeführt werden, und anschließend werden die Schnittstege mühsam mit Stemmhammer entfernt. Die beidseitig erforderlichen 45-Crad-An- fasungen werden im letzten Arbeits- schritt händisch mit Wlnkelschleifern auf den Knien ~tehend eingebracht. Für Die Multiblattfräse DBF-380 mit Doppelfunktion: Schneiden und Fräsen. die Firma BeKor GmbH war diese Arbeit immer ein Dorn im Auge, nicht nur we- gen dem langsamen Fortschritt, sondern auch vor allem wegen den ungünstigen Arbeitsbedingungen, bei denen Mon- teure dem Lärm, Vibrationen und Staub Das Schneiden von Ulbrich-Fuge mit der OBF-380. FOTO: DR. SCHULZE ausgesetzt wurden und teilweise knieend oder in gebückter Haltung stundenlang arbeiten mussten. Mit dieser Problemstellung ist die BeKor GmbH an die Firma Dr. Schulze GmbH herangetreten, welche seit nun mehr als 35 Jahren als kompetenter Her- steller von Diamantwerkzeugen .und Maschinen ihren Namen gemacht hat. Mithilfe eigener Fertigung konnte Dr. Schulze schnell spezielle Werkzeuge und Fräser für die Bestückung der Schneidwelle seiner Fräsmaschine DBF-380 entwickeln und produzieren. Ein solches Werkzeugpaket besteht aus Diamanttrennscheiben verschiede- ner Durchmesser sowie aus speziellen 45-Grad-Fräsern, welche alle zusammen direkt auf die Schneidwelle montiert werden können. Wegen Ihrem leistungsstarken 15-Kilo- watt-Antrlebsmotor und separatem elek- trohydraulischem Antrieb verfügt die DBF-380 ilber ausreichende Leistungsre- serven, um mit diesem Werkzeugpaket das komplette Profil einer Ulbrich-Fuge selbst In harten Betonböden in einem Durchgang zu schneiden. Die Arbeits- zeitersparnis gegenüber der früheren Ar- beitsweise beziffern BeKor Mitarbeiter mit bis zu 70 %. Was früher zwei Mitarbeiter in zwei Tagen unter teilweise sehr ungünstigen Arbeitsbedingungen fertigstellen konn- ten, schneide ein Mitarbeiter jetzt mit ABB., DR. SCHULZE der selbstfahrenden DBF-380 an einem halben Tag, so das Unternehmen. Die Schneidzeit von 1 m Ulbrich-Fuge im hochfesten Beton gibt BeKor mit maxi- mal 20 Minuten an, bei durchschnittli- cher Betonqualität geht es meist schnel- ler. Ein weiterer Vorteil dieses Verfahrens liegt darin, dass das geschnittene Profil perfekt gerade verläuft und alle seinen· Flächen, inklusive beidseitiger 45-Grad- Fasen, glatt und eben sind, so dass das Fugenmaterial mit optimaler Haftung di- rekt eingebaut werden kann. Die fertige Fuge zeichnet sich durch ihren geradli- nigen Verlauf und saubere Kanten aus. Durch die Möglichkeit, auf der Schneidwelle der DBF-380 Trennschei- ben und Fräser verschiedener Durchmes- ser zu montieren, werden zahlreiche wei- tere Anwendungen denkbar. So kann man in Böden nahezu beliebige Profile komplexerer Geometrie schneiden, für zum Beispiel Kabelschienen, Beleuch- tungsstreifen, Fugenprofile und so wei- ter. Bei einer engen Bestückung, der Schneidwelle mit Diamanttrennscheiben bekommt man ein fertiges Profil ohne nachträglichen Bearbeitungsaufwand (Stemmen, Schleifen und so weiter). Die eigene Diamantwerkzeugproduktion von Dr. Schulze in Deutschland unterstützt hierbei die Kunden bei ihren verschie- densten Anwendungen mit kurzen Lie- ferzeiten und Fertigungsflexibilität.

RkJQdWJsaXNoZXIy MjY5